G-Force-Tochter Wietske 224 erreicht die 100.000 Kilo-Hürde

category Allgemein
2
Jun
2021
0
Kommentare

Der Bulle Delta G-Force wurde am 9. April 2010 geboren. Weniger als elf Jahre später hat eine seiner ältesten Töchter bereits mehr als 100.000 kg Milch produziert.

Wietske 224 von Boonstra Agro B.V. aus Reduzum (Niederlande) ist nicht nur die erste Hunderttonnerin von Delta G-Force, sondern sie war mit einer durchschnittlichen Tagesproduktion von 47,6 kg Milch auch eine der schnellsten in den Niederlanden.

 

Milchkanone mit steinharten Beinen

„Wietske 224 ist eine Milchkanone mit steinharten Beinen“, beschreibt Viehzüchter Hendrik Boonstra. Zusammen mit seinem Bruder Wiebe managt er eine Herde von rund 400 Kühen, die im Jahresdurchschnitt fast 13.000 kg Milch mit 4,11 % Fett und 3,49 % Eiweiß erzielt. Wietske ist bereits die 65. Hunderttonnerin auf dem Hof. Sie hat eine Lebensleistung von 108.131 kg Milch mit 3,71 % Fett und 3,07 % Eiweiß. „Wietske ist störungsfrei und fällt eigentlich nur dadurch auf, dass sie so leicht viel Milch produziert“, berichtet der Landwirt stolz.

Wietske 224

 

Sieben Kälber in sechs Jahren

Die Anzahl ihrer Besamungen beweist, dass Wietske auch sehr fruchtbar ist. Sie kalbte zum ersten Mal im Alter von 24 Monaten und wurde am Tag nach ihrem achten Geburtstag zum siebten Mal Mutter. Diese siebte Laktation wurde ihre beste aller Zeiten mit mehr als 17.000 kg Milch in 305 Tagen. Inzwischen wurde Wietske auch wieder tragend. Wenn alles gut geht, wird sie im Juli zum achten Mal kalben.

 

G-Force: Produktionsleistung und Lebensdauer

Delta G-Force war im Jahr 2011 einer der ersten Bullen von CRV, die auf der Grundlage hoher Genomzuchtwerte weit verbreitet waren. Als sein Sperma verfügbar wurde, war G-Force so beliebt, dass der Bestand innerhalb von 12 Stunden ausverkauft war. Der Man-O-Man Sohn übertraf die hohen Erwartungen. Basierend auf der Leistung von mehr als 27.000 Töchtern weltweit erzielt er jetzt +673 kg Milch mit +0,26 % Fett und 0,16 % Eiweiß.

Delta G-Force

 

„G-Force ist einer der besten Bullen der letzten zehn Jahre. Er verbindet Produktion und Langlebigkeit“, beobachtet Hendrik Boonstra. „Wir nutzten ihn damals als genomischen Bullen und als seine Töchter in Milch kamen, begannen wir ihn wieder einzusetzen“, erzählt der Landwirt. „Leider haben wir viele Bullenkälber bekommen, aber von den zehn Färsen, die wir von G-Force bekommen haben, sind sieben noch auf dem Hof. Das sagt viel über die Qualitäten dieses Bullen aus.“

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.