Optimale Strichplatzierung

category Allgemein
16
Mai
2019
0
Kommentare

Zum April-Schätztermin wird beim Fleckvieh der Zuchtwert „Strichplatzierung hinten“ eingeführt. Mit dem Anpaarungsprogramm SireMatch züchten Sie jetzt robotertaugliche Fleckviehkühe.

Bisher wurden beim Fleckvieh die Strichplatzierung vorne sowie die Strichstellung hinten über die Nachzuchtbewertung erfasst und als Zuchtwert ausgewiesen. Die Strichplatzierung hinten wurde lediglich als Mangel angegeben, und zwar als „Striche hinten eng“. Dieser Mangel hat sich in den letzten Jahren verstärkt, und um diesem Trend züchterisch entgegenzuwirken, wurde zur aktuellen Zuchtwertschätzung eine lineare Beschreibung für das Merkmal „Strichplatzierung hinten“ (PHL) eingeführt. Im Durchschnitt der Population liegt die Strichplatzierung hinten derzeit im Optimum. Vorne sind die Zitzen tendenziell etwas zu weit außen. Strichplatzierung vorne und hinten sind zwar eng miteinander korreliert, aber es gibt auch mehrere töchtergeprüfte und genomische Stiere, die hier optimal vererben (siehe Tabellen unten).

Melkroboter

Einen besonders hohen Stellenwert hat die Strichplatzierung für Betriebe mit automatischem Melksystem.  In unserem Anpaarungsprogramm SireMatch können wir für Holsteinbetriebe schon seit einigen Jahren das Zuchtziel „Roboter“ vorgeben. Jetzt ist das auch für Fleckviehherden möglich! Im züchterischen Fokus stehen hier vor allem die Merkmale Euterboden, Strichlänge, Strichplatzierung vorne, Strichplatzierung hinten, Melkbarkeit, Eutergesundheit und Persistenz. Züchten Sie also ab sofort mithilfe von SireMatch Fleckviehkühe, die sich hervorragend per Melkroboter melken lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.