CRV-Event in Zwolle – Die Höhepunkte

22
Jun
2016
0
Kommentare

Die „Beste Herde der Niederlande“ lebt bei Familie Winter in Vriezenveen. Jan, Tiny und ihre Kinder Laura und Frank machten eine beeindruckende Vorstellung auf dem CRV-Event mit vier Kühen von Sunny Boy, Kian, Bertil und Support, welche im Durchschnitt bereits mehr als 75.000 kg Milch produziert hatten. Die Familie ist stolz und dankbar, dass alle ihre Anstrengungen, die zum Erlangen einer profitable Herde notwendig sind, zu dieser Auszeichnung führten. „Wir haben mehr Glückwünsche erhalten, als bei unserer Hochzeit”, erzählt Jan mit einem Lächeln.

 

Sieben Nachzuchtgruppen und drei Demogruppen

Delta Alonso: Eiweiß und Gesundheit

Obwohl Alonso noch keinen töchtergeprüften Zuchtwert hat, lieferten seine Töchter eine beeindruckende Darstellung auf dem CRV-Event. Alonso präsentierte eine sehr homogene, noch junge aber durchaus ansprechende Gruppe Färsen. Die Tiere sind nicht zu groß und auffallend ausgeglichen mit abfallenden Becken. Alonsos Fundamente sind stark auf dem Papier, dies bestätigen die Töchter bestens. Ihre Bewegung ist gut, die Klauen sind gesund und ihre Euter sind stark aufgehangen und mit einer guten Strichplatzierung versehen. Alonso ist nicht nur ein guter Eiweißvererber sondern glänzt auch durch seinen Wert für Gesundheit mit +7 %.

 

Willem’s Hoeve Browning: Schön anzusehen und mit hoher Milchleistung

Die Nachzucht von Browning wurde aufgrund dessen hohen Bewertung mit 114 für Exterieur mit Spannung erwartet. Die großen, starken und tiefen Kühe sind in der Lage, ihre Kapazität für die Milchproduktion zu verwenden. Das auffälligste Merkmal der Browning-Töchter waren die sehr hohen, breiten und fest angesetzten Euter, die schön beadert und mit einer hervorragenden Strichplatzierung versehen sind. Fazit: Browning bietet nicht nur leistungsstarke Kühe, er kann auch den Liebling eines Klassifizierers züchten.

Willem's-Hoeve-R-Browning_CRV-Event-2016-te-Zwolle-_79392-web

 

Bruchter Passe: Bester Bulle für Fundamente

Nach seinem Debüt auf der HHH Schau im Zwolle im Dezember letzten Jahres, trat Passe erneut an gleichem Ort mit seinen Töchtern in Erscheinung. Die frischen Zweitkalbskühe hatten deutlich an Gewicht zugenommen und produzierten freudig Milch. In Kombination mit einer hohen Lebensdauer, sichert dies einen Wert für Effizienz von sage und schreibe +13 %. Passes vier rotbunte und zwei schwarzbunte Töchter zeigten sehr viel Stärke und einen guten Rahmen. Sie haben feine Euter mit korrekt platzieren Strichen. Die Fundamente sind ohne Zweifel das stärkste Merkmal von Passe, die etwas gewinkelte Sprunggelenke stehen für einen geschmeidigen Einsatz der Beine.

BRUCHTER-PASSE_CRV-Event-2016-te-Zwolle-_79387-web 

 

Delta G-Force: Fett- und Eiweiß-Champion

G-Force zeigte Zweitkalbs-Kühe, die gegenüber der im letzten Jahr gezeigten Färsengruppe deutlich an Gewicht und Stärke zugelegt hatten. Diese Kühe können wegen ihres enormen Rahmeninhalts sowie den starken Eutern und feingliedrigen Fundamenten ihre hohe Fett- und Eiweißproduktion einfach umsetzten. Wie bereits erwähnt, stehen die G-Force-Töchter für Spätreife, dies zeigt sich auch in ihrer Leistungsentwicklung. Die 1.500 G-Force-Töchter, die sich derzeit in der zweiten Laktation befinden, produzierten im Durchschnitt 600 kg mehr Milch als ihre Leistung als Färse. Ihre Euter sind auch nach dem zweiten Kalb noch fest, hoch aufgehängt und schön beadert. Die G-Force-Töchter haben bewiesen, geschmeidige (Melkroboter) Kühe zu sein – auch dank feiner Fundamente und trockenen Sprunggelenken.

 

Cherokee van de Peul: ein wirklicher Allrounder

Cherokee hat zuvor schon Töchterguppen gezeigt, doch dieses Mal waren es Dritt- und Viertkalbs-Kühe. Sie überzeugten mit ihrer Einheitlichkeit und Ausgeglichenheit, und eine sah aus wie die andere. Obwohl sie nicht allzu groß waren, hatten sie eine gewaltige Stärke und Körpertiefe, hinzu kamen sehr funktionale Becken. Bei Fundamente waren, wie zu erwarten, stark und die Euter schön beadert und mit einer guten Strichplatzierung versehen.

Cherokee-van-de-Peul_CRV-Event-2016-te-Zwolle-_79389-web 

 

Delta Atlantic: Der Publikumsliebling

Fast ein Viertel aller Besucher auf dem CRV-Event wählte Atlantic zur attraktivsten Nachzuchtgruppe. Die Gruppe bestehend aus Tieren mit dem dritten und vierten Kalb überzeugte durch ihren kraftvollen und geschmeidigen Milchtyp. Sie präsentierten eine sehr einheitliche Gruppe von problemlosen, gesunden und hart arbeitenden Kühen, die mit gut haltbaren Eutern und einem präzisen Zentralband ausgestattet waren. Dieser Gesundheits- und Langlebigkeitsspezialist hat bereits über 750.000 Samenportionen produziert und ist auf dem besten Weg der nächste Millionär zu werden.

DELTA-ATLANTIC_CRV-Event-2016_79382-web

 

Bouw Snowfever CD: Von Top Genomic zu einer beindruckenden Sicherheit

Snowfever gab auf dem CRV-Event sein Debüt und beeindruckte mit einer hohen Leistungsvererbung – seine Färsen werden voraussichtlich die erste Laktation mit durchschnittlich 10.500 kg Milch abschließen. Die Töchter zeigten lange, flache, hoch angesetzte Euter mit einer guten Strichplatzierung. Die jungen Snowfever haben viel Körperkapazität und Breite in der Vorhand sowie eine gute Bewegung. Obwohl Snowfever CDH-Träger ist und dies seinen Einsatz begrenzt, wurde er vom Publikum zur zweitbesten Gruppe gewählt. Von Snowfever ist nur noch in begrenzten Mengen Samen verfügbar, dieser kann über unseren Web Shop bezogen werden.

BOUW-SNOWFEVER_CRV-Event-2016-te-Zwolle-_79390-web 

 

Demogruppen

Fleckvieh: Gesundheit und Doppelnutzung

Die Fleckvieh Demo-Gruppe zeigte Töchter der beiden beliebtesten Fleckviehbullen in den Niederlanden Rumbo und Vitaly. Die Anzahl der Erstbesamungen mit Fleckvieh war im letzten Jahr auf 90.000 gestiegen – Grund genug, die Gruppe zu präsentieren. Die Milchviehhalter schwärmen vor allem über die Leistung, die starke Eutergesundheit und die guten Kalbeeigenschaften.

CRV-Event-2016-te-Zwolle-_79388-web 

 

MRIJ: Problemlos mit Zusatznutzen

„Problemlose, robuste Kühe mit hohen Eiweißprozenten“, diese Eigenschaften fassen die MRIJ in einen einzigen Satz. Die sechs gezeigten Tiere waren eine Mischung aus reinen MRIJ und Kreuzungen sowie Töchtern von Baltimore, Rivaal und dem neuen MRIJ-Bullen Martha 287 Rudolf.

 

Lebensleistungsgruppe: Beeindruckende Kühe

Eine durchschnittliche Lebensleistung von über 117.000 kg Milch pro Kuh und damit über 700.000 kg Milch sah das Publikum als die Lebensleistungsgruppe die Arena betrat. Diese sechs Kühe, unter denen zwei Rotbunte waren, bildeten Spalier für Big Boukje 192, die Königin der Lebensleistung mit über 200.000 kg Milch. Es war ein ganz besonderer Gänsehaut Moment, während Sänger Tessa ihr ein Ständchen sang.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *