Holstein-Genetik

Vorteile

  • Höchste Lebensleistung
  • Hohe Inhaltsstoffe
  • Effizienz und Gesundheit

CRV-Holstein-Genetik steht für eine bessere Effizienz sowie für eine bessere Gesundheit. Von Anfang an und lebenslang.

Effizient Milch produzieren bedeutet, die Produktionsfaktoren Fläche, Stallplatz, Arbeit und Kapital optimal zu nutzen.

Gesund Milch produzieren bedeutet, dank natürlicher Immunität den Aufwand für die Behandlung von Krankheiten zu senken und die ungewollte Remontierung zu minimieren. CRV-Holstein-Genetik verbindet beides und schafft die Voraussetzung für mehr Gewinn. Das Ergebnis sind die besten Lebensleistungen verbunden mit sehr hohen Fett- und Eiweißprozenten. Parallel zur höheren Wirtschaftlichkeit haben CRV-Holsteins eine deutlich bessere Umweltbilanz.

Mehr Informationen über den Wert Effizienz  erhalten Sie HIER. Details zum Wert Gesundheit  finden Sie HIER.

Darum sollten Sie auf CRV-Holstein-Genetik setzen!

Zuchtwert für Futteraufnahme

Unter Berücksichtigung der Futteraufnahme züchten wir Holsteinkühe, die das Futter optimal verwerten. Eine hohe Futtereffizienz ist wichtig, denn die Futterkosten sind der größte Kostenblock innerhalb der Milchproduktion.

Übrigens: CRV ist das einzige Zuchtunternehmen, welches einen Zuchtwert für Futteraufnahme basierend auf tatsächlich ermittelten Daten ausweisen kann.

Gut zu wissen!

  • Kühe mit einer durchschnittlichen Lebensleistung von 30.000 kg Milch nutzen das Futter zu ca. 58% für die Milchproduktion. Die restlichen 42% werden für die anfängliche Aufzucht, für die Erhaltung und für die Reproduktion benötigt. CRV-Holsteins verbessern dieses Verhältnis von Generation zu Generation.
  • Während der Laktation erzeugen Milchkühe aus einem Kilogramm Futter-Trockenmasse durchschnittlich 1,45 kg Milch (FECM), dabei variiert diese Futterverwertung beträchtlich. Und zwar von 1:1,2 bis 1:1,9.
  • CRV hat bewiesen, dass das Merkmal Futteraufnahme einen Erblichkeitsgrad von 0,30 hat. Das heißt, dass 30% der Unterschiede zwischen den Tieren genetisch bedingt sind. Somit ist die Heritabilität für die Futteraufnahme mit der für Milchleistung vergleichbar.

Nachhaltige Milchproduktion

CRV-Holsteins sind die beste Antwort auf den Wunsch nach einer nachhaltigen Milchproduktion. Denn eine effizient arbeitende Kuh nutzt die Ressourcen Futter(-Fläche), Wasser und Energie optimal. Das ist zum einen ökonomisch wertvoll und bedeutet Wirtschaftlichkeit pur. Zum anderen ist es ökologisch hoch interessant, da solche Tiere einen deutlich besseren ökologischen Fußabdruck hinterlassen.

Effiziente Kühe bedeuten:

  • weniger Flächenbedarf pro Kilogramm Milch
  • weniger Wasserverbrauch pro Kilogramm Milch
  • weniger Energiebedarf pro Kilogramm Milch
  • weniger CO2 pro Kilogramm Milch
    • der durchschnittliche „Fußabdruck“ einer niederländischen Kuh beträgt 1,13 kg CO2 / Kg Milch
    • weltweit sind es durchschnittlich 2,4 Kg CO2 / Kg Milch
  • weniger Methanausstoß pro Kg Milch

Übrigens: Zusätzlich zur Futterverwertung ermittelt CRV auch die Wasserverwertung der Holsteins!

 

Das volle genetische Potenzial nutzen

Kühe mit einer guten Persistenz (flachen Laktationskurve) und einer optimalen Leistungssteigerung von Laktataion zu Laktation erleichtern es, das genetischen Potential voll auszuschöpfen.

Gut zu wissen!

  • Über 90% der CRV-Holsteinbullen züchten bei den Töchtern eine flache Laktationskurve
  • Rund 2/3 der CRV-Holsteinbullen züchten bei den Töchtern eine überdurchschnittliche Leistungsentwicklung

Fruchtbare Kühe

Fruchtbare Kühe haben einen doppelten Vorteil für unsere Kunden. Aufgrund der besseren Konzeptionsrate benötigen sie zum einen weniger Serviceleistungen inklusive Sperma. Zum anderen führt es zu keiner ungewollt hohen Zwischenkalbezeit. Der Erlös pro Lebenstag wird somit optimiert. Die Abgänge aufgrund von Sterilität werden minimiert.

Die Zwischenkalbezeit, das Erstkalbealter und die Fruchtbarkeit sind zentrale Säulen unserer Zuchtwerte Effizienz und Gesundheit.

 

Zuchtwert für Ketose

Teilweise enden Stoffwechselprobleme mit dem Abgang eines Tieres. Oftmals werden aber bei den Abgangsgründen die Folgekrankheiten wie Sterilität, Eutererkrankung oder Probleme mit den Gliedmaßen angegeben, und die primäre Ursache wird verschleiert.

Gut zu wissen!

  • Wir von CRV weisen bereits seit 2014 für unsere Holsteinbullen einen Ketosezuchtwert aus.
  • Nachkommen von CRV-Bullen mit günstigem Ketose-Zuchtwert haben nachweislich eine bessere Stoffwechselstabilität. Zudem zeigen diese Tiere seltener Folgeerkrankungen.
  • Die Stoffwechselstabilität ist zu 20% erblich

Leichter Kalbeverlauf

Eine leichte und problemlose Geburt ist aus der Perspektive des Kalbes die beste Voraussetzung für ein langes und gesundes Leben. Weltweit zeigen Studien, dass problemlos geborene Mutterkälber später eine höhere Laktationsleistung sowie eine höhere Lebensleistung erzielen. Aus der Perspektive der Kuh ist eine problemlose Geburt der ideale Start in die neue Laktation. Denn, nach einer problematischen Kalbung fressen und saufen die Kühe, und insbesondere Erstkalbskühe, anfangs deutlich weniger. Das Immunsystem ist in einer solchen Phase geschwächt und die Gefahr von Folgekrankheiten wie Metritis, Mastitis etc. ist groß.

Das ist interessant!

  • Mit Erfolg züchtet CRV seit Jahren Holsteinbullen, die eine ausgewogene Balance zwischen direkten (paternalen) und maternalen Kalbeverlaub haben.
  • Zahlreiche Bullen züchten für beide Merkmale positiv

Kälbervitalität

Neben dem Geburtszeitpunkt entscheiden vor allem die ersten Tage über Leben oder Tod. Unsere Holsteinkunden wünschen vitale, frohwüchsige Kälber. Möglichst 100% der geborenen weiblichen Kälber sollen den Weg bis zur ersten Abkalbung gehen.

Gut zu wissen!

  • Im CRV-Gesamtzuchtwert Gesundheit fließen von Anfang an auch die Zuchtwerte für die Kälbervitalität (paternal und maternal) mit ein.

Klauengesundheit

Neben der Unfruchtbarkeit und der Eutergesundheit zählen Probleme mit den Gliedmaßen zu den häufigsten unfreiwilligen Abgangsgründen. Dabei hat CRV früh erkannt, dass die Klauengesundheit eine engere Beziehung zur Nutzungsdauer hat als beispielsweise die Fundamentnote. Klauenprobleme können vielfältiger Natur sein:

  • Infektiös bedingt
  • Als Folge von Stoffwechselkrankheiten
  • Mechanische Überbelastung bzw. mechanische Schäden

Seit 2006 ermitteln wir während der Klauenpflege über das Projekt „DIGI CLAW“ die Klauengesundheit der Kühe (> 1.000.000 Kühe). Registriert werden die Krankheitsbilder bezüglich:

  • Mortellaro
  • Klauenfäule
  • Sohlenbluten
  • Sohlengeschwür
  • Tylom
  • Weiße-Linie-Defekt

Bereits 2010 hat CRV bei den Holsteins einen Zuchtwert für Klauengesundheit eingeführt. Dieser beschreibt die natürliche Immunität gegenüber Klaueninfektionen sowie gegenüber Klauenkrankheiten im Allgemeinen. Ein Zuchtwert von 104 beim Bullen bedeutet rund 10% weniger Klauenprobleme bei seinen Nachkommen.

 

Eutergesundheit

Der Zuchtwert für Eutergesundheit beschreibt den Anteil an Kühen, die an einer Mastitis erkranken und wie häufig dies der Fall ist. Der RZS hingegen beschreibt den durchschnittlichen Anteil an somatischen Zellen in der Milch. Für Holsteinbullen hat CRV seit Jahrzehnten einen Zuchtwert für die Eutergesundheit. Dieser Zuchtwert fließt ebenfalls in den Gesamtzuchtwert für Gesundheit ein. Denn, im Gegensatz zum RZS ist die Eutergesundheit stärker an der Ökonomie orientiert (Behandlungskosten, Milchgeldausfall, Abgänge aufgrund schlechter Eutergesundheit).

  • Im Durchschnitt zeigen ca. 13% der Tiere innerhalb der Population mind. 1x eine klinische Mastitis.
  • Ein CRV-Holsteinbulle mit 104 für Eutergesundheit senkt die Wahrscheinlichkeit einer klinischen Mastitis bei seinen Nachkommen von 13% auf 9% (im Schnitt der ersten drei Laktationen)
  • Dass Zucht auf Eutergesundheit funktioniert, zeigt die folgende Tabelle:

 

Weltweit operierendes Holstein-Zuchtprogramm

  • CRV unterhält ein weltweit operierendes Holstein-Zuchtprogramm und hat Zugriff auf die interessantesten Bullenmütter – wo auch immer sie sind.
  • Die mit Abstand wichtigste und erfolgreichste Quelle ist das CRV-eigene Delta Nucleus Programm. Von ca. 4.000 Bullenkälbern bekommen jährlich nur die besten 50 Allrounder das Label „CRV InSire-Bulle“ verliehen.
  • Die Genomtypisierung findet innerhalb der weltgrößten Referenzpopulation „EuroGenomics“ statt. Dies erhöht die Sicherheit der Zuchtwerte.
  • Die große und sichere Datengrundlage in den Niederlanden und Flandern erhöht zusätzlich die Sicherheit. Das schafft Vertrauen.

 

Exterieur

Im Bereich des Exterieurs waren wir schon immer der Vordenker und Trendsetter für eine moderate Größe bei der Holsteinkuh. Für uns ist die Funktionalität entscheidend. So legen wir bei allen Selektionsentscheidungen großen Wert auf für uns wichtige Merkmale wie Beckenneigung, Euterqualität, Fundamente und Körperkondition.

 

 

Entwicklung der Lebensleistung bis 2014

Im Geschäftsjahr 2013/2014 gaben die niederländischen schwarzbunten Holsteins im Schnitt 9.717 kg Milch mit 4,31 % F und 3,53 % E. Die Rotbunten schafften es auf 8.904 kg M 4,54 % F 3,62 % E. Noch beeindruckender ist die Lebensleistung der Tiere. Diese liegt auch heute noch über 30.000 kg Milch.

Lebensleistung-Diagramm-2014

 

Für nähere Informationen kontaktieren Sie bitte Ihren CRV-Berater.

Erfahrungen

"Wir möchten gesunde Kühe, die Milch geben und wenig Arbeit machen."

Testimonial

Kundenservice

+49 (0)5491 99979-0

E-Mail schicken

Senden Sie uns eine E-Mail


Neuigkeiten